Deine Sicherheit:

Zum Tauchen auf den Balearen und in Eurem eigenen Interesse, benötigen wir ein ärztliches Attest.
Bei Personen über 40 ist ein Attest max. 1 Jahr gültig, sonst 2 Jahre.

Ebenfalls erforderlich sind Personalausweis, Logbuch und gültiges Brevet.

Wir erheben für alle Taucher, die keine eigene gültige Tauch-Druckkammerversicherung nachweisen können, eine Servicegebühr von 6,- Euro pro Tag oder 18,- Euro pro Kalenderjahr.

Damit wird ein 24-stündiger Behandlungs-Sofortsupport gewährleistet (keine Versicherung!).

Video Tauchen mit Haien

 

Tauchen mit Haien

Tauchen mit Haien auf Mallorca im Gran Azul, dem tiefsten Hai - Aquarium Europas. Mit seinen 33 Metern Länge, 25 Metern Breite und 8,5 Metern Tiefe ist das Gran Azul das tiefste Hai - Aquarium Europas.   Es fasst 3,5 Millionen Liter Salzwasser.

Hier findest du viele unterschiedliche Haie, aus vier verschiedenen Arten (Sandtigerhai, Sandbankhai, Schwarzspitzen-Riffhai und Gitarrenhai).

Mehr als 1.000 Tiere und eine unglaublich reale Kulisse werden dich verzaubern.

Impressionen Tauchen mit Haien im Palma Aquarium

360° Grad Video Tauchen mit Haien auf Mallorca

Faszinierendes 360-Grad-Video HD 1080
Tauchen mit Haien auf Mallorca
Gänsehaut-Feeling garantiert!

 

Gut zu Wissen ...

Tauchen mit Haien

Der Sandbankhai ist ein relativ großer und kompakt gebauter Hai mit einer durchschnittlichen Größe von 200 bis 220 cm und kann eine Maximallänge von etwa 240 cm erreichen. Der Sandbankhai hat eine grau-braune Rückenfärbung ohne auffällige Zeichnung und einen weißen

Bauch.

Bei den Sandtigerhaien erreichen die Weibchen maximal eine Länge von 320 cm. Die Männchen bleiben kleiner bei einer maximalen Körperlänge von 260 cm. Im Allgemeinen weisen erwachsene Tiere eine Länge von 200 cm bis 220 cm auf.

Heutzutage gibt es mehr als 400 verschiedene Arten von Haien …Es gibt ca. 470 bekannte Arten, die je nach verschiedenen Lebensweisen und Formen in acht große Gruppen aufgeteilt werden. Sie leben in den Ozeanen und einige leben sogar in Flüssen.

Zähne

Viele Haie brauchen keine Zähne, weil sie die Nahrung filtern, andere haben mehrere Zahnreihen, die sich sogar alle 15 bis 20 Tage erneuern.  Der Kiefer besteht aus hunderten von scharfen Zähnen, die in mehreren Zahnreihen angeordnet sind. Für die Zähne der ersten Reihe stehen mehrere Ersatzzähne in verschiedenen Entwicklungsstadien zur Verfügung. Bricht einer der Zähne aus, rückt der nächste Zahn nach. Ein Hai kann während seines Lebens bis zu 30.000 Zähne nachbilden!

Sehvermögen

Haie sehen bei Nacht sogar besser als Katzen, aber sie haben eine schlechte Nahsicht.

Hörsinn

Haie haben keine Ohre, aber einen Hörsinn, der es ihnen erlaubt ihre Beute aufzuspüren.

Tastsinn

„Haut wie Schleifpapier“. Haie haben Zahnfriese die den Schuppen der anderen Fische entsprechen. Diese sind so klein, dass man sie mit bloßem Auge nicht erkennen kann.

Geruchsinn

Haie registrieren den Geruch ihrer Beute - auch wenn der Geruchsinn nicht wie beim Menschen mit dem Geschmackssinn verbunden ist.

…und der sechste Sinn - Haie haben Sensoren die sogenannten lorenzinischen Ampullen die sensibel für Schwingungen sind, die andere Lebewesen erzeugen – selbst wenn sich diese verstecken.

Was fressen Haie?

Kiefer und Zähne der Haie sind auf ihre Nahrung / Art der Nahrungsaufnahme abgestimmt. Der Oberkiefer ist nicht fest mit dem Schädel zusammengewachsen, sondern flexibel verbunden. Die einzelnen Kieferteile lassen sich unabhängig voneinander absenken und beim Öffnen des Mauls vor-und zurückschieben.

Die Mehrheit ernährt sich von Fischen, Weich- oder Schalentieren. Einige Arten essen Plankton, andere fangen Vögel und Meeressäuger. Haie werden zu Raubtiere, wenn sich die Gelegenheit bietet. Ihre Ernährung ist abwechslungsreich. Die Form und Größe der Zähne lässt auf die Art der Nahrung schließen.

Das Mittelmeer ist für die Haie eines der gefährlichsten Meere überhaupt. Das geht so weit, dass 40% der Haie und Rochen vom Aussterben bedroht sind. In Zahlen sind von den 30 bekanntesten Haien, 11 dabei ausgelöscht zu werden und einige, wie z. B. der Hammerhai sind bis zu 85% dezimiert.

Zu diesem dramatischen Zustand hat auch das sogenannte „Finning“ beigetragen, eine gängige Praxis bei der die Haie aus dem Meer gefischt, dann die Flossen bei lebendigem Leib abgeschnitten und die Tiere dann zurück ins Meer geworfen werden, wo sie qualvoll verenden.

Benötigt es noch einen weiteren Grund die Haie zu retten?

Sea Shepherd España